Die Gemeinschaft des Heiligen Franziskus von Sales

Die Erde mit Friedenstaube

Die Gemeinschaft des Heiligen Franziskus von Sales wurde im Jahre 1872 in Paris gegründet,gemeinsam von Pfarrer Henri Chaumont (18381896) und Karoline Carré de Malberg (18291891), der Frau eines Offiziers und Mutter von vier Kindern. Beide drängte es, Menschen in mitten ihrer weltlichen Verpflichtungen zu befähigen, ein Leben aus dem Glauben zuführen. Die Stifter weihten die Gemeinschaftdem Heiligen Geist.

Die Gemeinschaft lebt aus dem Gedankengut ihres heiligen Patrons (1567 – 1622 ).Von der beginnenden Neuzeit geprägt, entdeckte Franz von Sales in der Kirche die Werte des Menschlichen neu und begründete die Spiritualität der Laien, die im 2. Vatikanischen Konzil ihre Bestätigung fand. Er hinterließ ein umfangreiches schriftstellerisches Werk. Die Konstitutionen der Gemeinschaft wurden 1911 durch ein Dekret von Papst Pius X anerkannt,1994 erhielt die Gemeinschaft durch den"Päpstlichen Rat für die Laien" die Approbation.

  • Weg
  • Apostolat
  • Mitglieder

Weg

Ihr Weg ist vorgezeichnet durch die salesianische Spiritualität, die sich in dem Leitspruch von Franz von Sales definiert: Alles aus Liebe und nichts aus Zwang.

Um lieben zu können sind Tugenden notwendig,die unsere Haltungen Gott und dem Nächsten gegenüber prägen. Franz von Sales war Realist,er lenkte die Aufmerksamkeit auf die Tugenden für den Alltag, ohne deren Verwirklichung es keine Formung der eigenen Persönlichkeit, oder Veränderung in Kirche und Gesellschaft geben kann. Der Optimismus der salesianischen Spiritualität gründet in dem großen Vertrauen auf die Erlösung der Menschheit durch Jesus Christus.

Die Heranbildungszeit der Mitglieder beläuft sich im allgemeinen auf zwei Jahre an deren Ende das Mitglied ein Weiheversprechen ablegt(kein Gelübde). Es verpflichtet sich im Geist der Gemeinschaft zu leben und die Lebensregel einzuhalten.

Die Gemeinschaft bietet ihren Mitgliedern eine geistliche Formung nach dem Evangelium an.Das geschieht durch eigene Texte derGemeinschaft, die drei mal jährlich für einenMonat ein bestimmtes Thema zur Meditationaufbereiten. Es geht primär um spirituelle Aneignung und nicht um intellektuelle Unterweisung.

Geistliche und menschliche Freundschaft sind ein wesentlicher Bestandteil der Gemeinschaft. Jedes Mitglied bleibt in seinem Lebensbereich. Die Mitglieder treffen sich in regionalen Gruppen. Jede Gruppe hat einen Spiritual.

Die Gemeinschaft hat ihren Sitz in Paris; sie ist in allen Erdteilen vertreten. In Europa besteht

sie in Belgien, Deutschland, England, Frankreich, Italien, Österreich, Polen und der Schweiz.

In Deutschland gibt es Gruppen in den Diözesen Freiburg, Köln, Paderborn und Trier.

Ihr Apostolat

ist der christlich bewältigte Alltag im umfassenden Verständnis und Teilnahme an der universellen Mission der Kirche, durch das Zeugnis ihres Lebens und das apostolische Engagement, nach den Lebensbedingungen einer Jeden.

Mitglieder

sind katholische Frauen, verheiratet, ledig,verwitwet, geschieden nicht wiederverheiratet .Sie bemühen sich um ein Leben, wie es jeder getaufte und gefirmte Christ führen soll.